Ach, Europa ! Gregor Mayer Man muss wieder nach Sarajevo fahren.  Jetzt, wo Europa  mit seiner vielleicht schwersten Krise ringt. Nach Sarajevo, das schon mehrmals die Sternwarte für das europäische Scheitern war. 1914, als hier Gavrilo Princip den österreichischen Thronfolger  erschoss. 1992, als Europa hilf- und ratlos zusah, wie Princips selbst ernannte serbische Erben von […]

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1993518/ DEUTSCHLANDRADIO RADIOFEUILLETON: KRITIK 30.01.2013 · 11:33 Uhr Uwe Stolzmann: Fahrtenbuch der Sühne. László Végel: „Sühne. Texte unterwegs“, Roman, Matthes & Seitz, Berlin 2012, 189 Seiten Der ungarische Autor László Végel hat eine Art Fahrtenbuch verfasst, das ihn als Reisenden durch Europa zeigt, auf der Suche nach einem lebenswerten Ort. Das Leitmotiv des Büchleins ist […]

 Irrrrsinn des Alltags im Bürgerkrieg Von Jörg Plath Deutschlandradio, 31.03.2008. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/759738/ László Végel hat “Exterritorium” während der Balkankriege in den Neunzigerjahren verfasst. Es ist eine tour de force durch den nationalistischen Wahnsinn. Der Erzähler ist Angehöriger der ungarischen Minderheit und wird nach den Nato-Angriffen als Verräter beschimpft. Nach dem Ende des Krieges bleibt er zwar […]

Atmosphäre der Ausweglosigkeit Lásló Végel : „Bekenntnisse eines Zuhälters“. Matthes & Seitz Von Uli Hufen ( Deutschlandradio, 30. Juni 2011) http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/1494325/ „Die Bekenntnisse eines Zuhälters“ von 1967 weist frappierende Ähnlichkeiten mit Jean Eustaches Film „Die Mutter und die Hure“ auf, der erst 1973 entstand. Das Buch spielt in Novi Sad, der Film in Paris, und man […]

ROMAN VON LÁSZLÓ VÉGEL Jugend ohne Sinn und Zweck Endlich hat ihn Deutschland entdeckt: László Végels ungarischen Kultroman „Bekenntnisse eines Zuhälters“ aus dem Jahr 1967. Von Martin  Brinkmann Zeit online, 05.08.2011 Sie sind jung und sehnen sich nach Teilhabe am guten Leben. Sie sind verzweifelt, weil dieser Wunsch unerfüllbar scheint. In ihrer Qual sind sie […]

László Végel Exterritorium – Szenen vom Ende des Jahrtausends Von: Jörg Plath Arte TV 17.01.2008 1999: Die Nato bombardiert Serbien, um die Gewalt im Kosovo zu beenden. László Végel lebt im Norden des Landes und gerät als Angehöriger der ungarischen Minderheit in Gefahr. Denn seine Nachbarn verfallen dem nationalistischen Wahn. „Exterritorium“ ist ein essayistisches Kriegstagebuch […]

Leichter Rausch, trübe Aussicht Von Karl Markus Gauss (Süddeutsche Zeitung, 23. 12. 2011, Bekenntnisse eines Zuhälters Novi Sad, Ende der sechziger Jahre. Eine Gruppe junger Leute langweilt sich in der Hauptstadt der jugoslawischen Provinz Vojvodina fast zu Tode. Ihren Eltern mochte der Sozialismus noch ein Ideal gewesen sein, für das es sich zu leben lohnte, […]

Chronik der Enttäuschung Von TOMASZ KURIANOWICZ László Végels Roman ist ein Porträt der Generation von 1968 in Titos Jugoslawien. Anders aber als im Westen dominiert hier nur der Frust. Jungsein heißt auch immer Verwirrtsein. Die Suche danach, wer man sein will und wo das Leben hingehen soll – das sind entscheidende Fragen, die über Zeit und […]

Chronik der Enttäuschung László Végels Roman ist ein Porträt der Generation von 1968 in Titos Jugoslawien. Anders aber als im Westen dominiert hier nur der Frust. Jungsein heißt auch immer Verwirrtsein. Die Suche danach, wer man sein will und wo das Leben hingehen soll – das sind entscheidende Fragen, die über Zeit und Raum, von […]

Stille Tage in Novi Sad Über László Végels große Erinnerungsschrift »Bekenntnisse eines Zuhälters« Von Gregor Keuschnig Blue ist ein Student, der nicht fertig wird, Vorlesungen schwänzt und seinen Professor Sík mit einer Mischung aus Respekt (als Wissender und Humanist) und Verachtung (als Repräsentant eines Systems) betrachtet. Er nimmt einen „Job“ bei einem „Ingenieur“ an. Dieser gabelt […]